Innovatives Projekt aus der Region Ulm/Neu-Ulm zum Rettungsdienst der Zukunft

Zusammen mit meiner Ulmer Bundestagskollegin Ronja Kemmer war ich diese Woche bei einem besonderen Termin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Hier wurde Vertretern der Landkreise Neu-Ulm und Alb-Donau-Kreis sowie der Städte Neu-Ulm und Ulm im Rahmen einer Feierstunde ein Scheck im Wert von 100.000 Euro übergeben für ein ganz besonders innovatives und pfiffiges Projekt: „Rettungsbürger/in und Smarter Rettungseinsatz – 5G-Technologie im Rettungs- und Feuerwehrwesen an der Schnittstelle von Stadt und ländlichem Raum in der Innovationsregion Ulm“, so der offizielle Titel des Projekts.

Bei dem Teilprojekt „Smarter Einsatzwagen/Smarte Einsatzkleidung“ geht es darum, den Einsatzkräften der Feuerwehr und der Rettungsdienste Live-Daten und Informationen vom Einsatzort schon auf dem Anfahrtsweg dorthin und in Echtzeit zu übermitteln. Heute sind die Feuerwehrleute und Sanitäter oft noch auf analoge Karten oder auf per Funk übermittelte Rückmeldungen angewiesen und wissen im Einsatzfahrzeug noch nicht genau, was auf sie zukommt. Hier sollen zum Beispiel Drohnen zum Einsatz kommen.

Bei dem anderen Teilprojekt „Rettungsbürger/in“ geht es darum, jedem Bürger eine App am Smartphone zur Verfügung zu stellen, die ihm Anweisungen geben, wie er sich bei dem Unfall vor Ort als Ersthelfer verhalten muss. Dies ist sehr sinnvoll, weil in einer solch extremen Ausnahmesituation wohl jeder erstmal sehr verunsichert ist und nicht weiß, was er machen soll, bis die professionellen Rettungskräfte eintreffen.

Für diese tollen Ideen gibt es nun also den „5G-Innovationspreis des Bundes“. Sehr gerne hatte ich im Vorfeld den entsprechenden Antrag der Projektträger zusammen mit Kollegin Kemmer gegenüber dem zuständigen Bundesminister Andreas Scheuer unterstützt. Dessen Ministerium hat ein „5G-Innovationsprogramm“ etabliert, mit dem besonders anwendungsorientierte Projekte mittels der neuen 5G-Technologie entwickelt und zur Umsetzung im künftigen Alltag ausgearbeitet werden sollen. So wie die jetzt zu Recht ausgezeichnete Projektidee aus dem Raum Neu-Ulm/Ulm.

Diese Beispiele zeigen einmal mehr, wie wichtig es ist und sein wird, die neue 5G-Technologie nicht nur in den Städten und Ballungszentren aufzubauen, sondern auch in den ländlich geprägten Gegenden. Denn Unfälle und Brände gibt es in den Dörfern und Ortsteilen genauso. Aber – Gott sei Dank – auch smarte Rettungsbürger, wie es die Schwaben nun einmal sind.