Familien im Fokus: Das Baukindergeld als Unterstützung auf dem Weg zum Eigenheim

Der Wohnungsmarkt ist in vielen Regionen Deutschlands angespannt. Eine geeignete Immobilie mit ausreichend Platz für die Familie zu finden, die aber trotzdem erschwinglich ist, erweist sich leider oft als Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Daher starten wir eine umfassende Wohnrauminitiative mit dem Ziel, mehr Wohnraum zu schaffen. Zentraler Bestandteil dabei ist das Baukindergeld, das Familien unterstützt, Eigentum zu erwerben. Der Bund finanziert pro Kind und Jahr einen Betrag von 1.200 Euro über einen Zeitraum von 10 Jahren. Danach erhält zum Beispiel eine Familie mit zwei Kindern insgesamt 24.000 Euro für das Eigenheim. Für mich ist klar, dass Familien als Keimzelle unserer Gesellschaft beste Rahmenbedingungen vorfinden sollen. Das Eigenheim sorgt für Geborgenheit und Stabilität. Daher war es mir ein wichtiges Anliegen, das Baukindergeld in den Koalitionsverhandlungen durchzusetzen. Darüber hinaus werden im Zuge der Wohnrauminitiative zusätzliche Maßnahmen wie steuerliche Anreize für den Mietwohnungsneubau und eine Beschränkung der Umlagefähigkeit von Modernisierungskosten geschaffen.

Wie kann man Baukindergeld erhalten?

  • Der rechtliche Rahmen soll noch im Sommer im Bundestag beschlossen werden.
  • Ab August können Anträge für das Baukindergeld über ein KfW-Förderprogramm gestellt werden.
  • Nach dem Einzug in die selbstgenutzte Immobilie muss die Meldebestätigung vorgelegt werden.

Wer kann Baukindergeld beantragen?

  • Anspruchsberechtigt sind Eltern von Kindern, die zum Zeitpunkt der Antragsstellung jünger als 18 Jahre alt sind (erstes Kind). Die Kinder wohnen im geschaffenen Wohneigentum.
  • Zu versteuerndes Haushaltsjahreseinkommen darf 90.000 Euro (ein Kind) nicht übersteigen. Die Grenze erhöht sich um 15.000 Euro pro weiterem Kind.
  • Gilt rückwirkend für selbstgenutzte Immobilien (Neubau oder Bestandsimmobilie) mit Kaufvertrag bzw. Baugenehmigung, die seit 01. Januar 2018 neu abgeschlossen bzw. erteilt wurden.